Uta Minnich

Uta bei der Arbeit Kopie

…Es waren diese lichten, starken Farben, die heitere Selbstverständlichkeit und die spontane Kraft, die mir an Uta Minnichs Geschirren aufgefallen, warum sie mir in Erinnerung geblieben waren. Schon lange haben TöpferInnen den bevorzugten Braun- und Beigetönen abgeschworen und damit der rustikalen Natürlichkeit und der unbedingten Verehrung prozeßimmanenter Zufälle. Keramik ist urbaner geworden, kultiviert einen quirligen, unbeschwerten Stil, scheint beweglicher und hat die Farbe und das Dekor zurückgewonnen. Eine neue Generation beherrscht mit Witz und Chuzpe das Marktgeschehen und wendet sich sehr entschieden gegen den weit verbreiteten deutschen Zwang zur Perfektion, aber auch gegen die Überfrachtung der Keramik mit weltanschaulichen Bekenntnissen und Konzepten.
Uta Minnich, so scheint es, folgte dabei weniger einem Trend, sie kreierte ihn vielmehr mit. Man glaubt ihr ihre Entscheidungen und daß ihre Keramik viel weniger einer Mode entspricht, als vielmehr ihrem sehr eigenen Lebensgefühl entspringt…

…Der Erfolg von Uta Minnich gründet in der Authentizität ihrer Stücke, die man als BenutzerIn spürt. Sie steht beispielhaft für eine ganze Riege jüngerer KeramikerInnen, die Ton erfolgreich von dem langwährenden Diktum „back to nature“ befreiten. Anstelle des unplanbaren, zufälligen Spiels der Elemente, setzten diese die ungeplante, individuelle Reaktion dessen, der mit diesen Elementen umgeht. Geblieben ist, daß man Platz schuf für das Spontane, das Abenteuer der Begegnung Mensch und Material. Hier wird Technik und eben nicht das Material beherrscht. Dieses wird vielmehr erkundet, umworben. Aus Begeisterung. Die Begeisterung überträgt sich auf den, der mit der Keramik von Uta Minnich umgeht.

Ein Glücksfall für die Szene.
aus:KeramikMagazin 4/99 „Ich mag nicht das Geradlinige“ von Gabi Dewald

 

5 Antworten zu Uta Minnich

  1. Anonymous schreibt:

    Uta Minnich ist dem Leben und den Menschen mit ganzer Seele zugewandt. Diese Haltung strahlt aus ihren Augen, gibt ihrer Keramik Ausdruck und Kraft und überträgt sich auf die Betrachter. Nicht nur für die Szene: Sie ist wirklich ein Glück!!!
    Gabi Schorzmann-Bayer

  2. Jan Schroeder schreibt:

    und wie gluecklich ich erstmal bin als ihr Mann.

  3. Schöppf, Brigitte schreibt:

    Liebe Uta,
    Deinen Rat habe ich gleich befolgt und habe Dich im Netz gesucht. Du bist eine beachtliche Keramikerin geworden und ich hebe schon immer gewusst, dass es so kommen wird.
    Herzlich, Brigitte Schöpf aus Greifswald

  4. Jamila Pape schreibt:

    Für mein Empfinden der schönste Stand auf dem Europamarkt 2016 in Aachen, der gestern zu Ende ging. Ich konnte mich kaum los-eisen …. Weiterhin schöpferische Zeiten mit dieser umwerfend schönen Arbeit! Jamila

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s